wir lebens Bunt

Erklärung des Internationalen Komitee Buchenwald Dora und Kommandos

zur Zerstörung von Opfern des KZ Buchenwald gewidmeten Gedenkbäumen

 

Das Internationale Komitee Buchenwald Dora und Kommandos ist zutiefst empört und verurteilt aufs
Schärfste die abscheulichen Akte von Vandalismus, die vor zwei Tagen gegen die Erinnerung an die
Deportierten verübt wurden. Sieben zum Gedenken an die Opfer des KZ Buchenwald gepflanzten Bäume
im Wald neben dem Obelisken an der Blutstraße nach Buchenwald wurden mutwillig zerstört.


Diese Bäume ehrten das Andenken und den Mut deutscher Antifaschisten, Emil Carlebach, Otto Kipp,
Erich Loch, Reinhold Lochmann, August Stötzel; sie ehrten die 1.600 Kinder und Jugendlichen, die
Buchenwald nicht überlebten, und schließlich den französischen Ingenieur und Luftfahrtunternehmer,
Marcel Dassault. Die zerstörten Bäume symbolisierten das Leben, ihr Leben, ihr Opfer.


Die Angriffe richten sich gegen die Erinnerung an den Widerstand deutscher Kommunisten gegen das NS
Regime. Sie richten aber genauso gegen das internationale Gedenken an die Deportierten.
Niemals aber
werden wir vergessen, dass die deutschen Antifaschist*innen die extreme Gefahr des illegalen Kampfes für
die Erhaltung menschlicher Werte der Kompromittierung durch die Nazis vorzogen.
Wir vergessen niemals
das Opfer hunderter Kinder, die als Begleiter in den Tod kaum ältere Jugendlichen hatten, die das gleiche
Schicksal erwartete. Wir vergessen auch nie die Entschlossenheit des Ingenieurs Marcel Dassault aus
Frankreich, der sich noch in der Konzentrationslagerhaft weigerte für die Nazis zu arbeiten, und auch nicht
den Mut des internationalen Lagerkomitees, damals im Untergrund, um ihn zu retten.


Das IKBD wird sich niemals von denen entmutigen lassen, die sich gegen Demokratie und für
Antisemitismus und Antiziganismus einsetzen, und wird den Kampf gegen jede neonazistische Gewalt im
Namen der Opfer der Nazi-Barbarei und der Werte des Schwures von Buchenwald fortsetzen.


Nur Bildung wird sich gegen Ideologie, Wissen gegen Ignoranz, demokratisches Handeln gegen Vergessen
und Gewalt durchsetzen. Das IKBD arbeitet mit all jenen Männern und Frauen, Politiker*innen,
Verantwortlichen für die Erinnerung, Bürger*innen aus Deutschland und ganz Europa zusammen, die sich
täglich für den Aufbau einer gerechteren Zivilgesellschaft einsetzen, in der jeder Mensch seinen Platz findet
und Würde erlangt, in der auch jeder Tote respektiert wird, eine Gesellschaft, die aus der Vergangenheit
gelernt hat.


Im Namen der überlebenden Häftlinge von Buchenwald-Dora und Kommandos, im Namen der Opfer der
Konzentrationslager, ruft das Internationale Komitee, Buchenwald Dora – und Kommandos alle
demokratischen Kräfte der Stadt Weimar, Thüringen, Deutschland und Europa auf, ihre Reihen zu
schließen, damit kein weiterer Baum abgesägt, sondern der Weg zum Faschismus zerstört wird.

 

Das Internationale Komitee Buchenwald Dora am 21.07.2022

Erklärung_ZerstörungGedenkbäume (PDF 100KB)